Die Landmaschine Nummer 1

Milchtank–Milchtanks

In der Landwirtschaft findet man zur Aufbewahrung der Milch Milchtanks bzw. Milchkühltanks. Sie bestehen aus einem Metallzylinder, weiterhin gibt es auch eliptische Ausführung. Als Material kommt meist Edelstahl zum Einsatz.  Man unterscheidet zwischen stationären und mobilen Milchtanks.

Der Milchtank nimmt die Milch innerhalb der Zeit auf, während der sie vor Ort gelagert werden muss. Er ist direkt mit der Kühlanlage verbunden. Milch wird unmittelbar nach dem Melkvorgang auf ca. 4 °C herunter gekühlt. So wird vermieden, dass die Milch sauer wird. Es gibt beispielsweise Doppelmanteltanks, die sich aufgrund einer speziellen Konstruktion selbst tragen.

Wie funktioniert Kühlung?

Mit Hilfe eines Systems wird in unserem Fall der Milch im Milchtank Wärme entzogen. Dies geschieht, indem ein Entzug thermischer Energie erfolgt. Kühlung dient zum Beispiel als Schutz vor Überwärmung und zur Konservierung.

Bei der Kühlung wird die Wärme aus der Milch zum Kühlstoff übertragen und abtransportiert. Als Kühlstoffe dienen Gase oder Flüssigkeiten. Die Kühlung der Milch in Milchtanks gehört zu den Einsatzmöglichkeiten im Lebensmittelbereich. Hier dient die Kühlung in erster Linie der Haltbarmachung.

Automatische Kühlsysteme bei Milchtanks

Damit der Milchtank gut gekühlt werden kann, muss in einem herkömmlichen Melksystem, das einen Direktverdampfer-Milchkühltank beinhaltet, mindestens 5 Prozent gefüllt sein, damit man die Kühlung überhaupt starten kann. Das ist notwendig, damit die Milch nicht am Tankboden anfrieren kann. Sonst würde es zu Schäden in der Eiweißstruktur kommen.

Bei einem automatisch betriebenen Melksystem fließen durchschnittlich 1,6 bis 2,2 Liter Milch pro Minute. Weil dadurch die Mindestmenge für den Start der Kühlung erst nach einem längeren Zeitraum erreicht würde, wurden spezielle Kühlsysteme für Milchtanks entwickelt.

Dabei erfolgt die Steuerung der Kühlung über den Milchfluss. Das Verfahren ist patentiert. Dabei erfolgt die Kühlung kontrolliert in Intervallen, wobei das Kühlaggregat und der Milchtank ein System bilden. Dabei wird der Kühltank über eine Datenbusverbindung aktuell informiert, wie viel gemolken wurde. Der Tank kann dadurch seine Kühlleistung perfekt anpassen. Die Regelung von Milch und Reinigungsflüssigkeit erfolgt mit Hilfe von Servoventilen vollautomatisch.

Spezielle Anlagen ermöglichen, das rund um die Uhr automatisch gemolken werden kann, ohne dass bei der Abholung der Milch oder der Tankreinigung Unterbrechungen auftreten. Im Puffertank sammelt sich die Milch des Melksystems. Im anschließenden Plattenküher wird sie dann auf die gewünschte Temperatur heruntergekühlt. Anschließend kommt sie in einen Lager- bzw. Kühltank, was mit den Servoventilen automatisch geregelt wird. In den Milchtank fließt nur kalte Milch, wobei die Milch nur gering bewegt werden muss. Dass Milch in den Milchtanks anfriert oder verunreinigt wird, gehört der Vergangenheit an.

Bei modernen Milchtanks laufen also alle Vorgänge der Reinigung oder Kühlung vollkommen automatisch ab. Wird keine Milch abgeholt, betätigt man ein bis zwei Tasten. Es muss nichts bewegt oder von Hand gesäubert werden. Bei einer Störung erhält der Landwirt die Alarmmeldung direkt auf sein Handy und kann dementsprechend reagieren. Diese großen Anlagen und Systeme sind für größere landwirtschaftliche Betriebe geeignet, die bis zu acht Melkstationen betreiben.
 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

© Trecker, alle Rechte vorbehalten.