Die Landmaschine Nummer 1

Ladewerkzeug-Ladewerkzeuge

Als Ladewerkzeug werden alle Geräte zusammengefasst, die für das Beladen von Erde,  Baumaterial, Paletten und anderen Dingen an einen Traktor angebaut werden können. Dazu zählen beispielsweise Frontladerschaufeln, Palettengabeln, Gabelzinken, Dunggabeln oder Erdschaufeln.

Wo werden Ladewerkzeuge eingesetzt?

Ladewerkzeuge findet man sowohl im Baubereich als auch in der Landwirtschaft. Überall dort, wo schwere Lasten gehoben werden müssen, sind diese Werkzeuge im Einsatz. Sie werden in den meisten Fällen an andere Fahrzeuge angebaut.



Am Traktor lässt sich zum Beispiel eine Silogabel befestigen, mit deren Hilfe Silage aufgeladen werden kann. Ein Siloschneider ist ein weiteres Ladewerkzeug. Er dient dem zerteilen der gepressen Grasballen in würfelförmige Portsionsstücke.

Man kann aber auch ein Ladwerkzeug für Rundballen an den Traktor anhängen, welches diese auflädt. Meist werden die Ladwerkzeuge über die Zapfenwelle der Zugmaschine betrieben. Ebenfalls gibt es den Palettengreifer oder die Gabel als Ladewerkzeug für Traktoren.

Über die Zapfenwelle werden Häcksler betrieben, die als Ladwerkzeuge zum Anhängen an Traktoren genutzt werden. Sie können zum Beispiel Mais, Gras oder Heu laden. Sogar der Anbau von einem Mähwerk oder von Ladewagen ist möglich. Ladewagen sind auch für Bauern mit kleineren Gehöften bzw. Ackerflächen ideal.

Dabei wird z. B. das Gras im Geschwad (in Reihe) gelegt und dann mit Hilfe des Ladewagens geladen. Dabei funktioniert dieser als Hänger, der mit einem Band arbeitet, welches über eine Schnecke betrieben wird. Dadurch wird das Gras auf den Ladewagen befördert.

Bauern, die über ein größeres Budget verfügen, leisten sich einen Teleskoplader. Hierbei sind die Arme als Ladewerkzeuge ausziehbar. Günstiger sind Teleskoplader als Gebrauchtfahrzeuge oder es legen mehrere Bauern aus der Dorfgemeinschaft zusammen und leisten sich ein solches hochwertiges, vielseitiges und praktisches Ladewerkzeug.

Weitere Einsatzgebiete für Ladewerkzeuge

Auf dem Bau wird mit Baggern oder Radladern gearbeitet. Beispielsweise werden Tieflöffel für das Ausschaufeln von Gräben an den Bagger anghängt. Diese Schaufeln haben auch bei größeren Baggern zusätzlich Haken, damit Gegenstände, wie z. B. Rohre angehängt werden können.

Auch eine Böschungsschaufel ist ein Ladewerkzeug für Bagger und dient – wie der Name verrät – dazu, eine Böschung herzustellen. Für die großen Ladewerkzeuge muss der Baktor eine bestimmte Zulassung haben. So ist es zum Beispiel nur möglich, diese Werkzeuge an Bagger mit einer Überlastsicherung anzubauen. Oft verfügen diese Baufahrzeuge dann über spezielle Ausleger und extra Stützräder. Auch im Straßenbau werden Lader eingesetzt.

Auch die Ketten und Seile bei einem Autokran zählen zu den Ladewerkzeugen. Sie wurden mit Lastmarken versehen, damit man sieht, mit wie viel Gewicht sie maximal belastet werden dürfen. Bei einem Seil sieht man eher, wenn es verschlissen ist. Es handelt sich um mehrere Litzen, die um die so genannte Seele des Seils, eines stabilen Hanfstricks in der Mitte des Seilquerschnitts, gewickelt werden.

Das Seil muss spätestens dann gewechselt werden, wenn die Seele sichtbar ist. Ketten reißen plötzlich, deshalb müssen sowohl Seile als auch Ketten regelmäßig geprüft werden. Eine kleinere Kranvariante findet man als Ladewerkzeug auf Lastkraftwagen, z. B. von Baustoffhändlern. Hier arbeitet ein Ladearm, z. B. mit Greifer.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Antwort hinterlegen

Bitte einloggen zum Kommentieren.

© Trecker, alle Rechte vorbehalten.